City-Management: Städteplanung zwischen Globalisierung und by Hajo Weber, Bernd Streich

By Hajo Weber, Bernd Streich

Dr. Hajo Weber ist Professor für Soziologie an der Universität Kaiserslautern.
Dr.-Ing. Bernd Streich ist Professor für Computergestützte Planungs- und Entwurfsmethoden an der Universität Kaiserslautern.

Show description

Read Online or Download City-Management: Städteplanung zwischen Globalisierung und Virtualität PDF

Similar german_3 books

German Infantry in action, WWII

This 16th installment within the WARMACHINES sequence presents a special examine the uniforms and gear utilized by front line squaddies of Nazi Germany in the course of WWII in gorgeous colour images, as re-enacted by way of the second one conflict staff and Fallschirmjger old re-enactors. This publication is like having a look via a window to the previous, entire with Kbelwagen, Schwimmwagen, 20 mm Flak 38, Zundapp KS600, and Tatra OT-810 (Sd.

Additional resources for City-Management: Städteplanung zwischen Globalisierung und Virtualität

Sample text

Die Losung dieser Problematik kann nicht darin bestehen, moglichst viele Aufgaben zu Fiihrungsaufgaben der Verwaltungsspitze zu machen, urn dadurch fur den notigen "Druck" zu sorgen. Es ist vielmehr notig, den EntscheidungsprozeB der Verwaltungseinheiten von der Einsatzseite zur Leistungsseite hin urnzuorientieren und dem fiir die Leistung Verantwortlichen die gesamte Ressourcenkompetenz zu iibergeben. Wahrend gegenwartig derjenige, der eine Leistung beansprucht, noch die besseren Argurnente haben mufi, wird man kiinftig die starkeren Argurnente benotigen, urn eine Leistung zu verhindem.

Hier ist insbesondere auf einen Generationswechsel bei den Amtsleiterpositionen hinzuweisen. Der Computer wird allgemein als arbeitserleichtemdes Werkzeug und als Hilfsmittel zur verbesserten Kooperation mit dem Burger und der Wirtschaft betrachtet. 1 Ausgangslage und Einstieg in die graphische Datenverarbeitung Die planungsrelevanten Dienststellen mussen fur ihre Aufgabenstellung inuner umfangreichere Daten - insbesondere Daten, die sich auf den Grund und Boden 44 Gerhard Degen beziehen - bereitstellen.

Hauptziel dieser Aktivitaten war es, ein Instrumentarium zu schaffen, das sowohl beziiglich der Methodenbasis als auch hinsichtlich der Datenseite auf groBtmogliche Flexibilitat ausgerichtet war. Insbesondere mit Hilfe der kleinraumigen Gliederung wurde der raurnliche Bezug der zu untersuchenden Daten hergestellt. Als Partner konnte das Regionale Hochschulrechenzentrum der Universitat Kaiserslautem gewonnen werden. Denn zu dieser Zeit hatte die Stadtverwaltung noch keine eigene EDV-Anlage und nutzte den Rechner der Stadtsparkasse (IBM 370/125), was fUr die Initiatoren des PLISKA wegen der begrenzten Leistungsfahigkeit dieser Hardware allerdings nur nachts oder an arbeitsfreien Tagen moglich war.

Download PDF sample

Rated 4.22 of 5 – based on 3 votes

admin