Einflussfaktoren des Internationalisierungserfolgs von by Nejc Martin Jakopin, Prof. Dr. Torsten Gerpott

By Nejc Martin Jakopin, Prof. Dr. Torsten Gerpott

Nejc Martin Jakopin analysiert Merkmale der von Mobilfunknetzbetreibern bearbeiteten Stamm- und Auslandsmärkte sowie Unternehmenseigenschaften und Internationalisierungsstrategien als Einflussfaktoren des Erfolgs. Im Mittelpunkt stehen auf den Jahresabschluss bezogene Geschäftsdaten und Kapitalmarkterfolgskennzahlen auf foundation der Ereignisstudienmethode.

Show description

Read Online or Download Einflussfaktoren des Internationalisierungserfolgs von Mobilfunknetzbetreibern PDF

Best german_3 books

German Infantry in action, WWII

This 16th installment within the WARMACHINES sequence presents a special examine the uniforms and gear utilized by front line squaddies of Nazi Germany in the course of WWII in lovely colour images, as re-enacted by means of the second one conflict staff and Fallschirmjger old re-enactors. This booklet is like having a look via a window to the prior, whole with Kbelwagen, Schwimmwagen, 20 mm Flak 38, Zundapp KS600, and Tatra OT-810 (Sd.

Extra info for Einflussfaktoren des Internationalisierungserfolgs von Mobilfunknetzbetreibern

Example text

S. Meffert/Bolz 1999: 457. 23 Themenfeld 3: Zusammenhdnge zwischen einzelnen Internationalisierungsschritten und dem Untemehmenswert am Kapitalmarkt Neben der iiberwiegend auf Jahresabschlussinformationen oder auf Befragungen basierenden Betrachtung von Zusammenhangen zwischen Internationalisierungsvariablen und Unternehmenserfolgskriterien besteht die Moglichkeit, Kapitalmarkterfolgseinschatzungen bei intemationalen ExpansionsmaBnahmen von Untemehmen ereignisorientiert zu analysieren (s. die seit dem Jahr 2003 veroffentlichten Studien in Tab.

Theodosiou/Leonidou 2003: 145. S. Ambler/Kokkinaki 1997: 668-669. S. Ambler/Kokkinaki 1997: 669-670. 20 Tab. 3: Empirische Studien zum Zusammenhang zwischen internationalen Standardisierungsgraden von Marketinginstnimenten und Erfolgen von Unternehmen a) Sortierkriterium = Erscheinungsjahr (absteigend sortiert). b) n = StichprobengroBe = Zahl untersuchter Unternehmen. c) n(B) = Anzahl in der Stichprobe enthaltener Branchen. E = Es werden ausschlieBlich Exportbranchen bzw. Unternehmen, die Exporte durchfiihren, betrachtet.

Bain 1968: 204-205. So bescheinigen auch Conner 1991: 125 und Knyphausen-AufseB 1993: 783 der klassischen MBV-Forschung, dass ein gewisses Ma6 an Heterogenitat zwischen Untemehmen zugelassen wird. Ebenso argumentiert Hymer in seiner stark von Bains Forschung beeinflussten Arbeit bereits mit Untemehmensfahigkeiten als Gmndlage der Intemationalisiemng. S. Hymer 1976: 25. S. Barney 1991: 103-104. Vgl. zur Homogenitatspramisse des MBV (= alle Untemehmen einer Branche sind gleich) Barney 1991: 100-101; Bamey 2002: 155; Mahoney/Pandian 1992: 374; Mellewigt 2003: 63; Nocker 2001: 39-41; Padberg 2000: 87-88; Peteraf/Bamey 2003: 311.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 13 votes

admin