Gefährliche Vergangenheit (Roman) by Michelle Raven

By Michelle Raven

Show description

Read Online or Download Gefährliche Vergangenheit (Roman) PDF

Similar german_3 books

German Infantry in action, WWII

This 16th installment within the WARMACHINES sequence offers a different examine the uniforms and kit utilized by front line infantrymen of Nazi Germany in the course of WWII in attractive colour images, as re-enacted by means of the second one conflict crew and Fallschirmjger historic re-enactors. This e-book is like taking a look via a window to the earlier, entire with Kbelwagen, Schwimmwagen, 20 mm Flak 38, Zundapp KS600, and Tatra OT-810 (Sd.

Extra info for Gefährliche Vergangenheit (Roman)

Example text

Wo blieb der verdammte Bus nur? Normalerweise war er absolut pünktlich oder sie wurde zumindest benachrichtigt, wenn er sich verspätete. Sie holte das Handy aus der Tasche und blickte auf das Display. Es funktionierte. Rasch steckte sie es wieder ein und schob die Hände in die Jackentaschen. Wahrscheinlich sollte sie ins Haus zurückkehren und dort warten, hier draußen war es einfach zu kalt. Eine Erkältung war das Letzte, was sie gebrauchen konnte. Wieder einmal verfluchte sie die Diebe, die ihr Auto gestohlen hatten.

Sie hatte ihre Tabletten gleich nach dem Aufstehen genommen und konnte nur hoffen, dass sie schnell wirkten. Eine Stunde später hatte sie ihr Training absolviert und eine Kleinigkeit gegessen, als es an der Tür läutete. Im Stakkato. Ein Lächeln huschte über ihr Gesicht. Das war Beths Art, ihre Anwesenheit anzukündigen. Eilig rollte sie zur Tür und öffnete sie. Sofort schoss ein kleiner Wirbelwind auf sie zu und warf sich in ihre Arme. �Leigh! « Lachend fing Leigh sie auf. « Sie drückte sie kurz und schob sie dann ein Stück von sich, um Jennifer zu begrüßen, die nach ihr eingetreten war.

Ein Blick auf die Uhr bestätigte ihr, dass Jennifer wahrscheinlich gerade unterwegs zur Arbeit war oder Beth zur Schule brachte. Sie wollte sich keinesfalls noch mehr aufdrängen, als sie es sowieso schon tat. Also würde sie mit der U-Bahn fahren müssen, auch wenn das hieß, dass sie bis zur Station gelangen und dann in einem dieser scheußlichen Fahrstühle zur Plattform hinunterfahren musste. Etwas, auf das sie gern verzichtet hätte. Allein die Vorstellung, in so einem Ding gefangen zu sein, ließ Panik in ihr aufsteigen.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 22 votes

admin