Grundlagen der Mikrobiologie by Heribert Cypionka

By Heribert Cypionka

Wie lebten die ersten Lebewesen auf der Erde? Weshalb ist ein Frosch grün? Wie funktioniert ein Fluoreszenz-Mikroskop? Wieviel Energie benötigt ein Bakterium, um sich zu verdoppeln?

Von den Grundlagen des Stoffwechsels über die Vielfalt der Mikroorganismen bis hin zu den Prozessen im Meer oder bei einer Infektionskrankheit erläutert Heribert Cypionka anhand anschaulicher Beispiele und Bilder die grundlegenden Zusammenhänge der Mikrobiologie.

Das Buch bietet einen idealen Einstieg in die Mikrobiologie: Kompakt und doch anspruchsvoll vermittelt es das grundlegende Fachwissen, ohne sich in Einzelheiten zu verlieren. Fragen zu Beginn und ein Glossar der wichtigsten Fachbegriffe am Ende eines jeden Kapitels helfen bei der Prüfungsvorbereitung.

Die four. Auflage wurde gründlich überarbeitet und erstmals mit vielen farbigen Bildern ausgestattet.

Die Vielfalt der Mikroorganismen auf intestine three hundred Seiten

Weitere Informationen, Antworten zu den Fragen, die Abbildungen, das Glossar and so forth. unter www.grundlagen-der-mikrobiologie.de

Show description

Read or Download Grundlagen der Mikrobiologie PDF

Best microbiology books

Case Files Microbiology (3rd Edition) (Lange Case Files)

Put up yr notice: First released could fifth 2005
------------------------

LEARN MICROBIOLOGY within the CONTEXT OF REAL-LIFE sufferers and get ready FOR THE USMLE STEP 1

Experience with medical situations is vital to excelling at the USMLE Step 1 and shelf tests, and finally to delivering sufferers with powerfuble scientific care. Case records: Microbiology offers fifty four true-to-life circumstances that illustrate crucial techniques during this box. every one case comprises an easy-tounderstand dialogue correlated to crucial easy technological know-how strategies, definitions of key words, microbiology pearls, and USMLE-style evaluate questions.

With Case records, you'll examine rather than memorize.

• research from fifty four high-yield situations, every one with board-style questions and key-point pearls
• grasp complicated strategies via transparent and concise discussions
• perform with assessment inquiries to strengthen learning
• Polish your method of medical problem-solving
• ideal for clinical and dental scholars getting ready for path assessments and the forums

T-Cell Trafficking: Methods and Protocols

Within the final decade, quite a few significant discoveries have make clear the molecular mechanisms of lymphocyte migration and the anatomy of immune responses. In T-Cell Trafficking: tools and Protocols, specialist researchers discover how the advance of novel and state of the art options, rather within the box of real-time imaging and genetic manipulation, have resulted in an elevated figuring out of lymphocyte trafficking.

Handbook of Chlor-Alkali Technology: Volume I: Fundamentals, Volume II: Brine Treatment and Cell Operation, Volume III: Facility Design and Product Handling, ... Developments (Developments in Hydrobiology)

Foreword:- it's striking that we needed to wait see you later for a brand new booklet that offers a finished remedy of chlor-alkali production expertise. Technologists are mostly nonetheless making do with the classical ebook edited through Sconce, yet that's greater than thirty years outdated. on the time of its book, steel anodes have been simply starting to look, and ion-exchange membrane know-how used to be restricted to laboratories.

Plant Surface Microbiology

So much vegetation strongly depend on the co-existence with microorganisms: either teams take advantage of those symbioses. it's been proven that an enormous variety of particular genes in crops and microorganisms are just activated in the course of those interactions. after all, a number of microbes additionally act as pathogens. Interactions among vegetation and microorganisms are usually situated on plant surfaces, corresponding to leaf cuticles, seeds and almost always at the roots.

Extra info for Grundlagen der Mikrobiologie

Example text

Kap. 3) ist ein einziges Riesenmolekül, das bis zu 20% der Zelltrockenmasse enthalten kann. Ihr Anteil ist bei den Gram-positiven Bakterien größer als bei den Gramnegativen Bakterien. Die Menge an RNA hängt von der Stoffwechselaktivität ab. Schnell wachsende Zellen haben bis zu 10 000 Ribosomen. Die Diversität der RNA beruht jedoch auf der mRNA, da zur Bildung der verschiedenen Proteine jeweils eine spezifische mRNA benötigt wird. Die DNA liegt wie die Zellwand als einzelnes Molekül vor, ist sogar aus weniger verschiedenen Bausteinen aufgebaut als die Proteine, so dass man ihre fundamentale Rolle nur bei Kenntnis der Transkription und Translation verstehen kann.

Das letzte Enzym der Atmungskette, die Cytochrom-Oxidase, enthält Kupfer. Mehrere Enzyme, z. B. solche, die Nitrat und elementaren Stickstoff umsetzen, enthalten Molybdän. Vitamin B12 enthält Kobalt. Andere Spurenelemente sind Nickel, Selen, Zink, Vanadium und Wolfram. Ein Bedarf für Jod und Fluor, die zur Bildung von Schilddrüsen-Hormonen und Zahnschmelz bei Menschen benötigt werden, ist bei Mikroben nicht verbreitet. Glossar › › › › › › › › › › › › › › › › › aerob: Sauerstoff verbrauchend oder benötigend (auf Wachstum oder Prozesse bezogen) Anabolismus: Biosynthese-Stoffwechsel anaerob: Ohne Sauerstoff lebend oder ablaufend Anticodon: Folge von drei Nukleotiden, die komplementär (gegengleich) zu einem Codon ist Chloroplast: Zellorganell, das Photosynthese leistet Codon: Folge von drei Nukleotiden einer Nukleinsäure, die den Code für eine Aminosäure oder ein Stoppsignal trägt Coenzym: Niedermolekularer Partner eines Enzyms, der Reduktionsäquivalente oder funktionelle Gruppen überträgt Cytoplasma: Das Innere des Protoplasten ausschließlich Kern und Vakuole Cytoskelett: Aus fadenförmigen Proteinen aufgebautes Netzwerk im Cytoplasma jeder Zelle, formt die Zellstruktur, ist beteiligt an der Zellteilung DNA: Desoxyribonukleinsäure, Träger der genetischen Information Endoplasmatisches Reticulum: Intrazelluläres Membransystem in Eukaryoten-Zellen Endospore: Dauerform mancher, meist Gram-positiver Bakterien, kaum stoffwechselaktiv, resistent gegen Hitze Endosymbiontentheorie: Heute kaum noch bezweifelte Theorie, dass Mitochondrien und Chloroplasten sich aus Bakterien entwickelt haben Etherlipide: Membranlipide von Archaeen, stabiler als Esterlipide Eukaryoten: Organismen, deren Zellen einen Kern mit Kernhülle besitzen Flagellen: Geißeln, bei Prokaryoten einfacher (Röhre aus Flagellin) aufgebaut als bei Eukaryoten (9+2-Muster) Genom: Der vollständige Satz von Genen eines Organismus 30 2 › › › › › › › › › › › › › › › › › › › › › › › › › › › 2 Aufbau der Zelle – der Grundbedarf des Lebendigen Hopanoide: Steroidverwandte Substanz, Bestandteil der Membranen vieler Bakterien Hydrolyse: Spaltung unter Einbau von Wasser Katabolismus: Stoffwechsel, der Abbau von Substraten (Dissimilation) und Energiekonservierung leistet Lysozym (Muramidase): Enzym, das Bakterien-Zellwände auflöst, zum Beispiel in Tränenflüssigkeit vorkommend Meiose: Reduktionsteilung (bei Eukaryoten), durch die haploide Zellen entstehen Messenger-RNA, mRNA: RNA-Strang, der einem DNA-Abschnitt mit Genen, die exprimiert werden sollen, komplementär ist Metabolismus: Stoffwechsel Murein: Zellwandmaterial der Eubakterien Nukleotid: Verbindung aus Base, Ribose oder Desoxyribose und ein bis drei Phosphatresten, Baustein von DNA und RNA und auch Coenzymen (ATP, NAD(P), FAD) Organell: Funktionale Einheit in eukaryotischen Zellen osmotischer Druck: Druck, der durch Konzentrationsunterschiede gelöster Stoffe entsteht Peptid: Kurze Kette aus Aminosäuren Peptidoglykan: Aus Aminosäuren und Zuckerresten aufgebautes Molekül, Murein Phagocytose: Aufnahme von Partikeln durch Membraneinstülpung bei Eukaryoten Pinocytose: Aufnahme von Tröpfchen durch Membraneinstülpung bei Eukaryoten Plasmid: Extrachromosomales ringförmiges DNA-Molekül Plasmolyse: Schrumpfung des Protoplasten aufgrund osmotischer Vorgänge Protein: Aus Aminosäuren (unter Wasserabspaltung) aufgebautes Polymer Protoplast: Von der Cytoplasmamembran umschlossener Teil der Zelle ohne Wand Pseudomurein: Mureinverwandte Zellwandsubstanz bei Archaeen Redfield-Verhältnis: Molares Verhältnis der wichtigsten Elemente in Algen-Biomasse, C106H263O120N16P1 Replikation: Prozess der Verdopplung doppelsträngiger DNA Ribose: Zucker mit fünf C-Atomen, Bestandteil von RNA Ribosom (griech.

Da wegen Nahrungsmangel nicht alle Mikroben sich regelmäßig teilen können, verwundert es nicht, dass einige physiologisch inaktive Dauerformen (Cysten) auszubilden vermögen, die Hungerperioden überstehen können. Die ausgeprägteste Resistenz entwickeln die Endosporen (Abb. 3). Sie überleben eine kurzfristige Erhitzung auf 80 °C (Pasteurisation, s. Kap. 6), jahrzehntelange Trockenheit, die Einwirkung von aggressiven Chemikalien usw. Die Entwicklung von Sporen beginnt mit einer inäqualen (ungleichen) Teilung der Sporenmutterzelle.

Download PDF sample

Rated 4.30 of 5 – based on 42 votes

admin